Die Serie hält

Wenn es nach uns geht, soll die Siegesserie in der 2. Volleyball-Bundesliga Pro nach Möglichkeit bis zum letzten Tag gehen. Aber wir sind auch nun schon einige Tage Tabellenführer und somit das Ziel der Begehrlichkeiten, dem Favoriten einen oder mehr Punkte abzuluchsen. Beim gestrigen Spiel gegen Borken haben sich unsere Damen aber souverän geschlagen und einen verdienten 3:0 Sieg eingefahren. Mit dem Präsidenten-Kollegen der Skurios Volleys Borken Michael Demming habe ich nach dem Spiel noch über die Perspektiven unserer Vereine gesprochen. Beim Rückspiel in Borken werde ich im März gerne dabei sein – so wie ich auch nächste Woche mit nach Köln fahre. Nachfolgend unser Spielbericht zum gestrigen Spiel:

„Im neunten Spiel der Saison fuhr Schwarz-Weiß Erfurt seinen neunten Sieg ein und baute seine Führung in der Tabelle aus. Auch die Tiebreak-Königinnen aus Borken konnten beim 3:0 die SWE-Damen nicht bremsen.

74 Spielminuten brauchten die Erfurterinnen vor den 400 Zuschauern, um den nächsten Erfolg einzufahren. Dieser fiel mit 3:0 (15, 21, 13) recht deutlich aus. Einzig ein Durchhänger im zweiten Satz, als Borken eine Zehn-Punkte-Serie gelang, ließ der Spitzenreiter kurzzeitig seine Souveränität vermissen.

Im ersten Satz führte eine Aufschlagserie der späteren MVP Sina Stöckmann zu einer vorentscheidenden 11:3-Führung. Am Ende veredelte Pia Mohr mit einem Angriff zum 25:15 den Satz. Wie die SWE-Mannschaft aufhörte, begann sie den zweiten Durchgang. 17:8 war deutlich, bis Doreen Luther bei den Gästen zum Aufschlag kam und Erfurts Annahme von einer Verlegenheit in die andere brachte. 17:18 stand auf der Anzeigetafel, als sich die Thüringerinnen endlich wieder strafften und wie zuletzt in Essen den Satz im Endkampf erneut umbogen und mit 25:21 gewannen.

Mit mehr Selbstvertrauen bei den Skurios Volleys ging es im dritten Satz auf Augenhöhe los (5:5). Lara Darowski, neben Sina Stöckmann beste Erfurter Angreiferin, servierte schließlich eine variantenreiche Aufschlagserie, womit die Gäste nicht zurechtkamen. Als diese beim 18:7 endete, war die Partie entschieden. Tina de Groot setzte mit einem Angriffskracher zum 25:13 den Schlusspunkt unter ein unerwartet kurzes Spiel.

Am kommenden Wochenende geht die Reise des Tabellenführers nach Köln, wo die Trauben wieder etwas höher hängen werden, bevor am 16.12. das letzte Spiel des Jahres gegen Freisen in heimischer Halle ansteht.“ (St.S.)

Bilder und Videos vom Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert