Sushi in Suhl und Sushi in Erfurt

Sushi auf dem Teller…
Von Sushi in Suhl habe ich zum ersten Mal 1983 gehört. Mein damaliger Chef erzählte mir vom Japan-Restaurant im Waffenschmied. Er war dort regelmäßig einmal im Jahr mit Freuden zu Gast und hat sich immer für das Folgejahr wieder angemeldet. Ich wollte unbedingt mit meiner damaligen Freundin dort mal hin und habe es leider verpasst. Dann kam die Wende und ich habe meine ersten Sushi-Erfahrungen in Washington erst im Jahr 1995 gemacht. Auf einer mehrwöchigen USA-Reise waren wir ausgerechnet dort japanisch essen – erst in Washington, dann San Francisco und auch in New York. Danach war ich vom Sushi-Virus infiziert. Wieder zu Hause habe ich selbst geübt und systematisch die Ausrüstung vergrößert.  
…und Sushi im Kino
Überall wo ich war (meist an untypischen Orten) habe ich Sushi-Restaurants besucht, Geschirr, Zutaten oder Zubehör gekauft, u.a. in Kanada, Amsterdam und Israel. Meine Lebensgefährtin ist inzwischen genauso großer Sushi-Fan und meine Söhne (zumindest die beiden älteren) auch. Für Freunde und auch schon mal die ganze Mannschaft unserer Bundesligadamen vom SWE Volley-Team bereite ich gerne Sushi zu, wenn es auch bei 10 Gästen sowohl zeitlich wie auch logistisch eine Herausforderung ist.  Heute waren wir nun im Kino bei „Sushi in Suhl„. Die Geschichte von Rolf Anschütz wird nachgezeichnet und dies sehr glaubhaft. Das Kino war für einen Montagabend richtig voll und die überwiegend älteren Besucher waren begeistert. Ich kann den Film sehr empfehlen, allerdings sollte man etwas Ost-Sozialisation mitbringen, sonst ist nicht alles verständlich. Der Charme des einzigen Sushi-Restaurants der real existierenden DDR ging nach der Wende verloren. Heute gibt es in Suhl kein Sushi-Restaurant mehr. In der Landeshauptstadt Erfurt hingegen ein halbes Dutzend. Wartelisten gibt es nicht mehr und so waren auch wir heute noch Sushi essen. Jetzt wo die Abende wieder länger werden, ist es mal wieder an der Zeit die Ausrüstung hervorzuholen, um wieder selbst Sushi in Erfurt auf den Tisch zu bringen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert