Tanz auf dem Eis und auf dem Parket

Black Dragons - Duisburg
Black Dragons – Duisburg
Beide Wochenendtermine setzten einen festen Stand voraus sowie die richtigen Bewegungen und Drehungen. Und in beiden Fällen war ich nur Zuschauer 😉 Heute war es der obligatorische Sonntagsnachmittagstermin beim Eishockey. Wobei heute aber schon vorher klar war, dass die Black Dragons gegen Duisburg einen schweren Stand haben würden. Ähnlich wie beim Auswärtsspiel unserer Damen vom Schwarz-Weiß Erfurt Volleyteam gestern Abend in Potsdam (leider mit 3:1 verloren), war auch bei den Black Dragons die Favoritenrolle auf der anderen Seite. Leider hat sich in beiden Fällen auch der Favorit durchgesetzt 🙁
Abschlussball 2016
Abschlussball 2016
Das Team aus Duisburg wird als Aufstiegskandidat gehandelt und ist durchgängig mit Profis besetzt. Durch die Kooperation mit den Kölner Haien stehen ihnen viele Jugendspieler von dort zur Verfügung. Lediglich im ersten und im dritten Drittel konnten die Drachen das Spiel ausgeglichen gestalten. Das 0:1 im ersten Drittel und das 1:1 im letzten Drittel verdeckten das 0:5 im zweiten Drittel. In der Summe war es ein 1:7. Leider war auch das Zuschauerinteresse heute deutlich geringer, als sonst. Ich denke das wird bei den nächsten Spielen wieder besser – kommenden Sonntag gegen FASS Berlin und sowieso wenn es Weihnachten gegen Leipzig und Anfang des Jahres gegen Halle geht.
...und Abschlussball 1982
…und Abschlussball 1982
Bei Tanz auf dem Parket war das gestern Abend anders. Da gab es ein riesiges Zuschauerinteresse. Rund 100 Tanzschüler hatten ihren Abschlussball in der Tanzschule Traut – wo auch sonst in Erfurt! Seit 70 Jahren, also seit 1946 wird die Tanzschule nun in der dritten Generation von der Familie Traut geführt und praktisch jeder Erfurter hat dort das Tanzen gelernt. Vor fast genau der Hälfte der 70 Jahre, also 1981/1982 hatte ich dort meine Tanzstunden (gleich zwei Mal Grundkurs und ein Mal Fortschritt). Die Abschlussbälle in der EGA-Glashalle waren legendär. Vor sieben Jahren hatte mein ältester Sohn seinen Abschlussball bei Traut und gestern Abend mein mittlerer Sohn. Der große Saal war restlos gefüllt mit interessierten Eltern, die ihre Kinder beim Tanzen bewunderten und bei etliche Elternrunden selbst aktiv sein konnten. Es hat viel Spaß gemacht und ich bin mächtig stolz auf unseren Sohn – er macht das richtig Klasse auf dem Parket!

Anschluss an die Spitze

SWE - Lohhof (17)Das Wochenende der Wahrheit endete für unser SWE Volley-Team mit zwei umkämpften Siegen und der Belohnung des 2. Tabellenplatzes. Gestern Abend waren die Damen vom Vorjahresmeister SV Lohhof in der Riethhalle zu Gast. Die bisher makellose Bilanz hielt und wir haben den vierten Sieg eingefahren. Ich werde also meine schwarz-weiße SWE-Krawatte weiter bei den Heimspiel tragen 😉 Allerdings forderten die Damen aus Lohhof unsere Damen richtig und holten nach dem ersten klar verlorenen Satz (25:17) den Satzausgleich (20:25). Die anschließende 10-Minuten-Pause bot Zeit für den Trainer zur Teamansprache und die Fans hatte trotzdem auf dem Feld was zu sehen. Tanzhaus (4)Vom TanzHaus in der Erfurter Schillerstraße war eine Showtanzgruppe zu Gast und warb für den Tanzsport mit zwei Jazz- und Showtänzen. Unsere Mädels hatten die Pause offensichtlich besser genutzt und gewannen die beiden notwendigen Folgnesätze mit jeweils 25 : 19. Der Jubel war dementsprechend – für die Mädels aber dafür nur eine kurze Feier. Um 7 Uhr waren sie schon wieder mit dem Bus Richtung Offenburg unterwegs. Dort stand noch eine Rechnung offen, nachdem die Mädels vor einigen Wochen unverrichteter Dinge die Rückreise antreten mussten. Ein Stau führte damals dazu, dass unser Team erst zwei Stunden nach geplanten Spielbeginn in der Halle waren. Die Offenburgerinnen tanzten da schon auf dem Feld und feierten ihren vermeintlichen 3:0 Sieg am grünen Tisch. Allerdings entschied der Ligaausschuss, dass der Stau nicht voraussehbar war und somit auf ein Spielwiederholung.
SWE - Lohhof (16)
Ergebnisdienst
Die gerechte (wenn auch glückliche) Strafe für ihre wenig sportlichen Freudenausbrüche erhielten die Offenburgerinnen und ihre Trainerin heute Nachmittag. Am Live-Ticker konnte ich die Sätze 3 bis 5 verfolgen (vorher gab es wohl Technikprobleme in Offenburg). Hin und her ging das Spiel – der dritte Satz ging an uns der vierte an Offenburg (mit 27:25). Im Tie-Break zogen unsere Mädels dann davon und gewannen mit 15:5. Im Gegensatz zu gestern Abend, als der VC Offenburg mit 3:2 gegen die Damen aus Sonthofen das glücklichere Ende für sich hatte waren wir heute die glücklichen Gewinner. Ebenfalls verloren hat heute Bad Soden zu Hause gegen Dresden. Somit stehen unsere Mädels nun mit 14:4 Punkten hinter Grimma (18:0) und vor Dresden (14:6) auf Platz 2 in der Tabelle. Glückwunsch, das soll so bleiben! Nächste Woche müssen wir zu den Roten Raben Vilsbiburg II, der Zweitligareserve des derzeitigen Tabellenführers in der 1. Liga. Am 17. Dezember werden wir schließlich mit Bad Soden die bisherige Überraschungsmannschaft der Saison empfangen. Ansonsten war das 2. Adventswochenende ein schönes Familienwochenende. Der mittlere Sohnemann hatte seine zweite Tanzshow “Weihnachtszauber” und mit beiden Kleinen haben wir Plätzchen gebacken. Es tut richtig gut, wenn mal Zeit zum Luftholen bleibt, die nächsten zwei Wochen werde streßreich – wie jedes Jahr im Dezember. Fotos vom Spiel